Menü

Freiwillige Feuerwehr Esslingen am Neckar

Jugendfeuerwehr

Notruf: 112

Headline Grafik
QuickMenü für Service
Downloads Brandschutz

Neuigkeiten

Neue Fahrzeuge für Feuerwehr Esslingen

22.07.2019
Abteilungen Sulzgries, Zell, Berkheim und Innenstadt ausgestattet - Schmal und wendig sind die vier neuen Löschgruppenfahrzeuge, die jetzt an die Esslinger Feuerwehr übergeben wurden. 1,4 Millionen Euro haben die Autos zusammen gekostet. Weiterlesen: Neue Fahrzeuge für Feuerwehr Esslingen

Infos zu zwei historischen Berkheimer Fahrzeugen

30.06.2019
In der Übersicht Technik/Oldies finden sich zwei weitere Fahrzeuge vergangener Tage:
Die erste Saugfeuerspritze und das erste motorisierte Fahrzeug in Berkheim.

Rückblick zu den Tagen der offenen Tür der Feuerwehr in Berkheim

19.06.2019
Vom 14. bis 16.06. veranstaltete die Abteilung Berkheim ihre Tage der offenen Tür.
Bei gutem Wetter fanden sich zahlreiche Besucher auf dem Gelände der Feuerwehr ein.
Neben der Übung der Jugendfeuerwehr und einem kulinarischen Highlight war die Vorstellung der neuen Löschfahrzeuggeneration eine große Attraktion.
Weitere Infos rund um diese Veranstaltung und einen Ausblick auf ein anstehendes Event gibt es hier: Rückblick zu den Tagen der offenen Tür der Feuerwehr in Berkheim

Archiv...
Service / Brandschutz

Brandschutz

Die fünf Glieder der Ersten Hilfe

Der Ablauf aller Hilfeleistungen nach einem Notfall kann wie eine Kette gesehen werden, die aus fünf Gliedern besteht:
  • Sofortmaßnahmen
  • Notruf
  • Erste Hilfe
  • Rettungsdienst
  • Krankenhaus
Zu den lebensrettenden Sofortmaßnahmen zählen zum Beispiel:
  • Absichern der Unfallstelle
  • Retten aus der Gefahrenzone
  • Wiederbelebung (z.B. durch Atemspende)
  • Blutstillung
  • Schockbekämpfung
  • Herstellung der stabilen Seitenlage
Merke! Wer nicht atmet, stirbt - also in jedem Fall Atemspende durchführen - Notruf veranlassen, ohne die Hilfeleistung zu unterbrechen.
Aufgabe des Ersthelfers ist es, möglichst schnell für einen Notruf zu sorgen. Er selbst bleibt nach Möglichkeit an der Unfallstelle. Da Zeit Leben retten kann - verschwenden Sie keine Zeit und rufen Ihren Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112 und beantworten die Fragen des Disponenten mit Sorgfalt. Je präziser Ihre Angaben sind, desto schneller und qualifizierter kann geholfen werden:

Denken Sie bei einem Notruf immer an die fünf W
Wer ruft an? Nennen Sie Ihren Namen und die
Telefonnummer unter der Sie für
Nachfragen zu erreichen sind.
Wo ist der Einsatzort? Geben Sie Ihre genaue Adresse (Stadtteil, Straße, Hausnummer, Stockwerk) und beschreiben Sie
Besonderheiten bei der Zufahrt z.B. Hinterhof,
Parkanlagen, Kilometerangabe und Fahrtrichtung
auf Autobahnen usw.
Wenn Sie nicht ortskundig sind, fragen Sie
einen Passanten. Je genauer Ihre Angaben sind,
desto schneller trifft Hilfe ein!
Was ist passiert? Beschreiben Sie mit kurzen Worten genau,
was passiert ist.
"Es brennt in der Wohnung." ...
"Es kam zu einem Verkehrsunfall zwischen
einem Motorrad und einem Omnibus." ...
"Kollege hat stechende Schmerzen in der Brust."
usw.
Wie viele Verletzte? Teilen Sie die Anzahl der Verletzten mit.
Sind bei einem Brand noch Personen im
Gebäude eingeschlossen?
Warten auf Rückfragen! Legen Sie nicht auf!
Erst wenn keine Fragen mehr an Sie gestellt werden, beendet die Leistelle das Gespräch!

Unter Erster Hilfe versteht man alle Hilfeleistungen, die bei Notfällen bis zum Beginn der ärztlichen Behandlung zu leisten sind. Erste Hilfe soll aber nicht die ärztliche Behandlung ersetzen. Erste Hilfe bedeutet unter anderem:
  • Lebensrettende Maßnahmen durchführen
  • Den Verletzten vor zusätzlichen Schädigungen und Gefahren bewahren
  • Die Schmerzen durch sachgerechte Lagerung oder andere Hilfeleistung lindern
  • Den Verletzten betreuen und trösten
  • Einen Notruf veranlassen
Im Rettungsdienst werden unterschiedliche "Rettungsmittel" - z.B. Krankenkraftwagen, Rettungshubschrauber - eingesetzt. Welches Transportmittel eingesetzt wird, wird von der Leitstelle aufgrund des Notrufs entschieden. Der Rettungsdienst übernimmt dann an der Notfallstelle durch ausgebildetes Rettungsdienstpersonal - ggf. mit Notarzt - den oder die Betroffenen. Oftmals muss der Notarzt zunächst die Transportfähigkeit des Betroffenen herstellen. Deshalb bleibt der Rettungs- oder Notarztwagen am Unfallort noch längere Zeit stehen, bevor der fachgerechte Transport ins Krankenhaus erfolgen kann.
Damit Sie diese Rettungskette aber auch richtig durchführen können, müssen Sie regelmäßig einen Erste-Hilfe-Kurs bzw. Lehrgang besuchen. Wo und wann einer statt findet, erfahren Sie aus Ihrer aktuelle Tageszeitung.
Mit freundlicher Genehmigung von 112Info.de

Freiwillige Feuerwehr Esslingen am Neckar

Jugendfeuerwehr

Hauptfeuerwache
Pulverwiesen 2 | 73728 Esslingen a.N.
©2019 FREIWILLIGE FEUERWEHR ESSLINGEN AM NECKAR - JUGENDFEUERWEHR I Impressum I Datenschutz I Intern